Kleine Geschichte der "Spinne"

"Ich kenne noch den Calaminus- Keller ....." , sagen die heute schon etwas älteren Menschen, die in den 50er Jahren gerne ausgegangen sind. Die einen blicken dabei verträumt, die anderen geradezu ein wenig verwegen. Denn in dem inhabergefürten Haus wurde nicht nur gut gegessen, sondern auch gefeiert. Es war eine aufregende, ereignisreiche Zeit im Zeichen des Aufbruchs, der Lebensfreude und des wachsenden Wohlstands. Auch Familie Savisic die selbst heute noch - zuletzt im Februar 2019 gerne mal "vorbei schaut", erinnert sich gerne an die Jahre in Hagen. Im Volksmund ging man schon damals in die Spinne.

Spinne und Lüster, so nannte man die Gaststätte dann später in den 80ern. Dabei war die Spinne mehr Kneipe, das Lüster eher Restaurant oder Bistro, durchaus auch mit jüngerem Publikum. Mancher Schüler und manche Schülerin hat Ihre Oberstufenzeit vorzugsweise hier und weniger in einem der bekannten Hagener Gymnasien verbracht. Gerne saßen die Jugendlichen und jungen Erwachsenen halbwegs versteckt vor den Lehrkräften und Eltern oben auf der Galerie. Im Tuba Keller wurde nachts dann heftig Party gemacht.